Sie sind hier: Start > 
DeutschEnglish
26.6.2017 : 14:15 : +0200

Start

Meldung

Neue Partner in Italien

Vom 4. - 8.12.16 war eine Delegation unseres Berufskollegs zu Besuch bei zwei berufsbildenden Schulen in Norditalien. Diese Reise ist ein direktes Ergebnis der kürzlich (Oktober) in Rom durchgeführten Begegnungstagung von 29 deutschen und 29 italienischen Berufsschulen zur Anbahnung von Partnerschaften innerhalb des ERASMUS+ Programms der Europäischen Union.

Unter der Leitung unseres Schulleiters, Thomas Becker, erkundeten vier weitere Mitglieder unseres Kollegiums (Detlef Hansmann/ERASMUS-Koordinator, Ursula Wesch/Gesundheits- und Sozialberufe, Udo Imme/Fluggerätetechnik und Wolfgang Schulz/Umwelttechnik) die Möglichkeiten der beiden Schulen und ihrer Bildungsgänge.

In der Nähe von Mailand liegt das Istituto Andrea Ponti in Gallarate. Diese Schule möchte gerne mit uns primär in den Bereichen Luftfahrttechnik und Umwelttechnik zusammenarbeiten und damit Auszubildenden ihrer und unserer Schule die Möglichkeit zu Berufspraktika im jeweils anderen Land eröffnen. Im Verlauf des Besuchs ergab sich, dass auch in den Bereichen Elektrotechnik/Elektronik sowie im Bereich der Informationstechnik eine Zusammenarbeit möglich erscheint. Neben der gegenseitigen Vorstellung der beiden Schulen (teilweise durch Schüler in deutscher und englischer Sprache) standen eine ganze Reihe von Firmenbesuchen auf dem Programm. Dabei konnten Einblicke genommen werden in die Arbeits- und Ausbildungssituationen verschiedener Betriebe in den betreffenden Bereichen.

Eine Abordnung der Delegation (Becker, Hansmann, Wesch) brach am Nachmittag des zweiten Tages zur zweiten Schule in Rovereto im Trentino auf. Dort gab es einen herzlichen Empfang durch Olmina Petruzzelli, der Erasmus-Koordinatorin des Istituto Don Milani. Sie äußerte großes Interesse an einer Kooperation in den Gesundheits- und Sozialberufen unserer beiden Schulen. Beeindruckt von einem sehr modernen Gebäude, in dem der Unterricht für ca. 950 Schülerinnen und Schüler stattfindet, wurden in einer Diskussion mit der Schulleitung und weiteren Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeiten zur konkreten Zusammenarbeit diskutiert. Ein großer Vorteil dieses Standortes ist die Möglichkeit, neben Englisch auch Deutsch als Sprache im Rahmen von Praktika und den Kontakten zu Vertretern der Schule nutzen zu können. 

Beide Schulen wurden eingeladen, doch möglichst bald zu einem Gegenbesuch nach Alsdorf zu kommen. Bereits im nächsten Jahr sollen beide Schulen als weitere Partner neben den bestehenden Partnerschaften zu Schulen in Finnland und Spanien in das Netzwerk des neuen Förderantrags eingebunden werde. Wir sind davon überzeugt, mit diesen beiden Schulen interessante und das bisherige Angebot ergänzende Möglichkeiten für Auslandspraktika von Schülerinnen und Schülern unseres Berufskollegs gewonnen zu haben. Wir freuen uns auf die konkrete Zusammenarbeit.