Sie sind hier: Start > 
DeutschEnglish
28.5.2017 : 18:25 : +0200

Start

Meldung

Viele Angebote für Berufseinstieg, Schulabschluss, Qualifikation

Gut gefüllt waren die Beratungstische im Forum des Berufskollegs am 4.2.2017, dem Beratungs- und Informationstag. Kein Wunder, denn die Bandbreite der Aus – und Weiterbildungsangebote im BK Alsdorf  ist groß.

Die Klassen der Ausbildungsvorbereitung ermöglichen nicht nur den Erwerb des Hauptschulabschlusses, sondern bieten auch Möglichkeiten beruflicher Orientierung.

Immer mehr Schülerinnen und Schüler aus dem Ausland finden in den Internationalen Förderklassen (IFK) Hilfen, sich in Sprache, Kultur, Lebensart und Ausbildungsmöglich­keiten ihres Gastlandes zurecht zu finden, neuerdings unterstützt von einer eigens für sie zuständigen Schulsozialarbeiterin.

Die zweijährige Berufsfachschule für Soziales und Gesundheit kann neben beruflicher Qualifizierung zur Fachoberschulreife führen. Jugendliche mit diesem Ausbildungsstand erlangen hier sowie in den Bereichen Informatik und Metalltechnik nach einem erfolgreichen Schuljahr den Qualifikationsvermerk.

Nur der ermöglicht den Einstieg in weiterführende Bildungsgänge wie Automatisierungs­technik, Flugzeuginstandsetzungstechnik mit dem Erlangen der Fachhochschulreife. Im Fach Umweltschutztechnik  und Informationstechnik erwirbt ein Absolvent zusätzlich die Berufsausbildung des Umwelttechnischen bzw. Informationstechnischen Assistenten.

Im dualen System, d.h. dem klassischen Berufsschulbereich, bietet das BK Alsdorf Teilzeitklassen für die Ausbildungsbereiche Haus – und Elektrotechnik, Maler und Lackieren, Frisöre, KFZ – Mechatroniker und – Servicemechaniker, Fachinformatiker, Teilezurichter, Metallbauer und Konstruktionsmechaniker.

Die interessierten Besucherinnen und Besucher erhielten nicht nur eine fachkundige Beratung, sondern auch interessante Einblicke in die praktische Arbeit der Schule.

Werkstätten und Labore waren geöffnet und engagierte Jugendliche zeigten Versuchs­anordnungen, elektrische Schaltungen, Computervernetzungen und Konfigurationen.

 

Ein persönlicher Gesundheitscheck wurde angeboten

 

oder die Funktionsweise eines Passivhauses demonstriert.

An Flugsimulatoren im Cockpit einer Fokker konnte man seine Flugtüchtigkeit testen.

 

Die Klassen und Lehrer der Ernährungs- und Hauswirtschaftlichen Abteilung sorgten für das leibliche Wohl.

 

Begeistert waren die Besucher von der freundlichen, offenen Atmosphäre im Haus, vor allem am Empfang und im Sekretariat.

Bis zum 3.3.2017 läuft die Anmeldefrist über das zentrale Anmeldungssystem „Schüler online“. (Näheres unter www.bk-alsdorf.de oder telefonisch 02402-5791-0). Nachmeldungen werden dann noch vom 2.5.2017 bis zum 30.6.2017 entgegengenommen.  

Zahlreiche Vertreter/innen aus Politik, Verwaltung, der Partner von Aus- und Weiterbildungs­einrichtungen, der Sparkasse, Agentur für Arbeit sowie von diversen Innungen und der Handwerkskammer sowie der IHK und nicht zuletzt der Schulpflegschaft konnte der Schulleiter beim Empfang im VIP-Raum begrüßen.

 

Dem interessierten Auditorium erläuterte Thomas Becker, dass die gegenwärtige gesellschaftliche Ent­wicklung sich in großen Teilen auch im BK Alsdorf widerspiegelt:

„weniger“ - glücklicherweise nur 10 Schüler im Verhältnis zum Vorjahr, allerdings bei großer Verschiebung vom „Kerngeschäft“ der dualen Zweige hin zu Aufnahme von Schülern ohne Abschluss und Migranten,

„älter“ - verstärkter Besuch der Fachschulen erhöht das Schülerdurchschnittsalter, 

„bunter“ - waren im Vorjahr noch 39 Nationen vertreten, sind z.Zt. 50 Länder dieser Welt unter dem Dach des BK Alsdorf versammelt.

„Trotz der Menge an Schülerinnen und Schülern und der Vielfalt an verschiedenen Bildungs­gängen wollen wir im Schulalltag jedem einzelnen Schüler gerecht werden, jedem Schüler ein Gesicht geben“, so Becker, der an dieser Stelle dem unermüdlichen Einsatz des Kollegiums dankte. Er hob zudem die Mehrfachfunktion vieler Kolleginnen und Kollegen hervor, die nicht nur ihre Stunden unterrichten, sondern z.B. im Ausbildungsbereich Flug­zeug­technik als Akquisiteure kostenlose Materialbeschaffung im siebenstelligen €-Werte­bereich realisieren.

Weiterhin kümmert sich die Abteilung um Vernetzung und Kooperation mit regionalen Partnern. Die Ausbildung der  Flugzeuginstandsetzungsmechaniker erfolgt z.B. in enger Zusammenarbeit mit der Rheinland Air Service in Mönchengladbach sowie der „Westflug Aachen“ und ist vom Luftfahrtbundesamt qualifiziert.

Die gute Zusammenarbeit soll einfließen in technische Ausbildungen mit euregionaler Beschäftigungsperspektive z.B. mit dem Luftsportverein Aachen am Flughafen Merzbrück in der Flugtechnischen Arbeitsgemeinschaft (FtA).

Bereits gut ein Drittel des Kollegiums berät, betreut und vermittelt schwerst traumatisierte jugendliche Flüchtlinge in den sechs neu geschaffenen Klassen. Die Zusammenarbeit mit Vereinen und lokalen Einrichtungen der Jugendarbeit soll hier intensiviert werden.

Kollege H. Mauritz engagiert sich auch mit seinen „privaten“ Neigungen und Fähigkeiten als mehrfach ausgezeichneter Lyriker in der Literatur AG des Berufskollegs wie Kollege B. Schlösser mit seiner Gitarre auf musikalischem Terrain und weitere andere mit ihren „Steckenpferden“...alles Beispiele hohen persönlichen Engagements.

Und wo nötig, werden Fachleute von außen zur Unterstützung geholt. Am BK Alsdorf spielt kulturelle Bildung seit Jahren eine große Rolle, denn „Kultur und Menschlichkeit gehören untrennbar zusammen“, so der Schulleiter. Er dankte Kollegin S. Heister für ihren dies­bezüg­lichen unermüdlichen Einsatz, der im letzten Jahr zur ministeriellen Auszeichnung als „Schule mit vorbildlicher Etablierung kultureller Angebote“ führte.

Innovation bedeutet mehr als die Einrichtung neuer Bildungsangebote.

Becker wies in diesem Zusammenhang hin auf Projekte wie  „Alt und Jung“. Jeden Donners­tag werden Schulklassen des Bereichs IV (Ernährungs- und Versorgungsmanagement und Soziales) von Bewohnern des Seniorenstifts St. Josef besucht. Gemeinsames Kochen und lebhafter Austausch, in dem Alt und Jung viel voneinander lernen, bereichern den Schulalltag enorm. Auch hier werden auch neue Schüler integriert, ihnen "ein Gesicht gegeben", wenn z.B. Flüchtlinge unter dem Motto "So schmeckt mein Land" stolz Spezialitäten ihrer Heimat kochen und anbieten.

Den Dank für das Interesse der Gäste an der Arbeit vor Ort und deren Dank an die Lehrer­schaft verband Becker mit dem Slogan kollegialen Zusammenwirkens: „Die Verantwortung für das Gelingen des Ganzen liegt bei jedem Einzelnen!“

Gestärkt durch die Leckereien, die Kollege M. Perlhefter mit seiner Küchencrew nicht nur köstlich zubereitet hatte, sondern auch formvollendet präsentierte, konnte die Gäste unter Leitung unseres Direktors Eindrücke von unserer Schule sammeln.

Im Lehrerzimmer

Bei den Fachinformatikern

In den Werkstätten

Bei den Informationsveranstaltungen

im OLZ