menu

Meldung

DOPPELSPENDEAKTION

DRK-Blutspendedienst West und DKMS gemeinsam vor Ort

Dass Schülerinnen und Schüler jährlich ihr Blut spenden, steht mittlerweile seit über 10 Jahren im Kalender der Schule. Dieses Jahr sollten aber noch mehr Schüler dazu animiert werden, das Allgemeinwohl aktiv zu unterstützen.

Deswegen stand an diesem Termin nicht nur der – mittlerweile auch wieder therapeutisch genutzte –  Aderlass im Mittelpunkt, sondern auch eine Typisierungsaktion für die deutsche Knochenmarkspendedatei auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich sowohl mit, aber auch ohne eine Blutspende typisieren lassen.

Das Ärzteteam der Blutspende zeigte sich über die diesjährige große Spendenbereitschaft sehr erfreut, wird es doch immer schwieriger, genügend Blutkonserven für die Kliniken bereitzuhalten. Ein Problem, das auch in absehbarer Zeit weiterhin bestehen wird. Deswegen ist es sinnvoll, Jugendliche frühzeitig ans Spenden heranzuführen. Aufgrund der positiven Erfahrung ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie diese Bereitschaft auch weiterhin behalten.

ABER: nicht jeder kann spenden. Es gibt sowohl medizinische Gründe, die gegen eine Spende sprechen, als auch persönliche. Die Hemmschwelle ist bei einigen (nicht nur) Jugendlichen besonders hoch, da sie sich vor einer Blutabnahme fürchten.

Dass der Mensch aber grundsätzlich die Anlage besitzt, Gutes zu tun, zeigte sich bei der Aufforderung zur Typisierung für die Deutsche Knochenmarkspendedatei, die hilft, Leukämieerkrankten das Leben zu retten. Nach entsprechend guter Aufklärung zeigten sich fast alle, die die Voraussetzungen erfüllten, dazu bereit, die unblutige Variante eines Gewebeabstrichs von der Mundschleimhaut vornehmen zu lassen.

Die Anzahl derer, die sich entweder über die Blutspende oder dem Gewebsabstrich haben typisieren lassen, war überwältigend. Laut DKMS wurden noch nie an einer Schule so viel Spender registriert. Das ist nicht ganz überraschend, wenn z.B. die Metallbauer samt ihrem Lehrer Herrn Schumacher gleich im ganzen Klassensatz zur Spende kamen.

An dieser Stelle gilt der Dank allen Lehrern und Schülern, die diese Aktion unterstützt haben!

 

Das DRK bedankte sich in diesem Jahr auf besondere Weise: Unter allen Spendern wurde eine Bluetooth box im Wert von über 100 € verlost. Zur Preisübergabe kam eigens Herr Simon vom Blutspendedienst West noch einmal in die Schule. Gewinner des begehrten Preises war Patrick Gonnermann aus der MH 16 B.