BK Alsdorf
menu

Meldung

Einsatz für Arbeitssicherheit bei der Ausbildung

Der Sicherheitsbus am Berufskolleg Alsdorf

„Strom sieht man nicht, Strom hört man nicht, Strom riecht man nicht – und wenn man ihn spürt, ist es schon zu spät“, mahnt Dipl.-Ing. Norbert Schneider von der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM).

Zwischen dem 06.03. und 08.03.2018 stand der Sicherheitsbus BG ETEM am Berufskolleg Alsdorf, um den Auszubildenden zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik die Gefahren bei ihren praktischen Arbeiten vor Augen zu führen und sie zu konsequentem Sicherheitsverhalten zu motivieren.

Der Schulungswagen, den man sich als hochtechnisiertes „rollendes Klassenzimmer“ vorstellen kann, benötigt eine Stellfläche von 18mx7m und hat eine Höhe von 4m. Er beherbergt ein Trainingszentrum für Arbeitssicherheit mit Demonstrationslabor und Multimedia-Kino.

Angehende Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik haben mitunter einen gefährlichen Beruf. So warten sie z.B. Fotovoltaikanlagen auf Dächern oder arbeiten bei der Montage von Lampen in großer Höhe. Die Missachtung von Sicherheitsstandards kann hier lebensgefährlich sein.

Mit spannenden Videos und Experimenten demonstrierte der Arbeitssicherheitsexperte Norbert Schneider zum Beispiel die Gefahren des elektrischen Stroms. Weiterhin zeigten er und seine Kollegen von der BG ETEM, wie man sich vor Stürzen von Leitern, Dächern und Gerüsten schützt und welche gesundheitlichen Folgen der sorglose Umgang mit chemischen Hilfs- und Arbeitsstoffen wie Lösungsmitteln oder Kleber haben kann. Sie informierten auch über die richtige Anwendung der jeweils notwendigen persönlichen Schutzausrüstung wie z. B. Gehörschutz, Schutzbrille, Handschuhe, Sicherheitsschuhe und Absturzsicherung und gaben praktische Tipps zur Vermeidung von Gesundheitsstörungen.