BK Alsdorf
menu

Meldung

Internationale Kooperation am Berufskolleg Alsdorf

Berufsbildungseinrichtungen aus fünf Ländern wollen Ausbildung in der Flugzeugwartung und -instandhaltung verbessern

Internationale Kooperation hat Tradition am Berufskolleg Alsdorf. Bereits seit 2014 bestehen Bildungspartnerschaften mit Finnland, Spanien und Italien. Partnerschaften, von denen die jungen Auszubildenden in ganz besonderer Weise profitieren. Die Welt steht ihnen buchstäblich offen; mehr noch, sie wird für sie konkret erleb- und erfahrbar. Durch wechselseitige Praktika können die Auszubildenden nicht nur ihren fachlichen Horizont erweitern, sondern zugleich einzigartige, interkulturelle Erfahrungen sammeln. Erfahrungen, die in einer zunehmend internationalisierten Lebens- und Arbeitswelt von unschätzbarem Wert sind. 

Zum September wird dieses erfolgreich etablierte Konzept des europäischen Bildungspartnerschaftsprogramms ERASMUS+ um einen weiteren, in seiner Konzeption einzigartigen Baustein erweitert:  ein transnationales Projekt im Bereich der Flugzeugwartung und -instandhaltung. Beteiligt sind Berufsbildungseinrichtungen aus Belgien, Finnland, Frankreich, Italien und Deutschland. Als weiterer Partner konnte mit dem Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RWTH Aachen ein renommierter Experte für Didaktik gewonnen werden. Ausgestattet mit einem Fördervolumen von 290.000 € wollen diese gemeinsam in den kommenden zwei Jahren die Ausbildung der angehenden Wartungsmechaniker verbessern. Hierzu sollen innovative Lehrmaterialien entwickelt und erprobt werden. Ziel ist es, die Ausbildung so auszurichten, dass die angehenden Wartungsmechaniker optimal auf die besondere Internationalität ihres Arbeitsumfeldes vorbereitet werden. Denn anders als in anderen Berufsfeldern ist die Ausbildung in der Flugzeugwartung und -instandhaltung schon heute durch einen europaweit gültigen Lehrplan der europäischen Behörde für Luftfahrtsicherheit (EASA) geregelt. Für die Ausbildungsorte, die national durch die jeweiligen Luftfahrtsicherheitsbehörden zertifiziert werden, sind Kooperation und Koordination daher unverzichtbar. 

Doch nicht nur international, auch regional ist dieses Projekt bemerkenswert. Zum einen ist das Berufskolleg Alsdorf deutschlandweit die einzige durch das Luftfahrtbundesamt zertifizierte staatliche Ausbildungsstätte. Zum anderen obliegt ihm als federführender Einrichtung die Ausrichtung des ersten internationalen Treffens. Vom 19. bis 20. September werden sich alle Beteiligten in Alsdorf einfinden, um gemeinsam Festlegungen und Absprachen zu treffen und das Projekt auf den Weg zu bringen. Die Vorstellung der ersten Arbeitsergebnisse soll dann im kommenden Sommer im Rahmen der weltweit größten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris erfolgen.

Rahmendaten

Projektbezeichnung:  Promotion of Learning in Aviation Technology Networks in Europe (PLANE) 
(Übers.: Programm zur Verbesserung der Ausbildung in Flugzeugtechnologienetzwerken in Europa)

Förderprogramm: ERASMUS+ (Berufsbildung)

Nationale Agentur: Bundesinstitut für berufliche Bildung (BiBB) in Bonn

Fördervolumen: 290.000 €

Laufzeit: 01.09.2018 - 31.08.2020

Beteiligte

  • Berufskolleg Alsdorf der Städteregion Aachen 
  • Technifutur Liége (Lüttich/Belgien)
  • Kouvola Regional College (Kouvola/Finnland)
  • Association pour la Formation aux Métiers de l´Aérien AFMAÉ (Massay/ Frankreich)
  • Istituto Statale di Istruzione Superiore “Andrea Ponti” (Gallarate/Italien)
  • Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RWTH Aachen